Über mich

Freiheit ist Angst plus ein Schritt

copyright Amira Susanne Reh
copyright Amira Susanne Reh

Ich habe ungefähr 40 Jahre lang ein Leben im goldenen Käfig geführt - mit einer ziemlich gut gepolsterten Komfortzone.

Es begann, als ich ca 6 Jahre alt war - als Töchterchen aus gutem Hause, mit vielen Pflichten und viel Verantwortung zwar, und gleichzeitigen den grössten Möglichkeiten, Zeit im Ausland, Sprachen lernen, dann Studium, Mann, die eigenen Unternehmen mit vielen Angestellten, die Idee meines Mannes, aus dem Nichts aufgebaut, Kind, Hund, Haus, Wohlstand - was will man mehr? Nur nicht aus dem Rahmen fallen ...

 Mir ging es doch gut.... oder?

 

Mein ganzes Leben war aufs Aussen konzentriert, aufs Du, auf die Menschen, mit denen ich gelebt und gearbeitet habe.

Auch, weil man das so macht. 

An mich denken, mal tun, nur was für mich gut war? Unvorstellbar – me last! 

Zu der Zeit hatte ich keine wirkliche Vorstellung, was ICH wollte, keine eigenen Ziele oder gar eigene Visionen. 

 

Und mein kluger Verstand hatte sich alles sehr schön zurecht gebustelt - so viele Konzepte und Prinzipien und es gab 1000 Gründe, warum ich daran nichts ändern konnte - alles war unter Kontrolle und sicher - nur:  wirklich glücklich war ich nicht. Und meinen Körper oder mein Selbst spüren konnte ich schon lange nicht mehr.

 

Und dann war da noch diese diffuse Angst, in die ich mich gar nicht hineinbegeben wollte: Was käme denn danach - wenn ich etwas ändern würde? Und hier setzte jede Menge Kopfkino ein ... 

 

2001 dann eine blöde Diagnose – und es dauerte nochmal 17 Jahre, bis ich endlich gesprungen bin! 

 

Diese 17 Jahre waren angefüllt mit so vielen glücklichen Erfahrungen: die Sternstunden: unser Sohn wurde geboren und die Kleinkindjahre danach – als Mutter ging ich völlig auf. Das Traumhaus am Traumstandort gebaut, der Einzug, unser Hund kam dazu…

 

Und es gab die schwierigen Zeiten – die Aufs und Abs in unserer immerhin fast 30jährigen Partnerschaft, schwierige Zeiten in den Unternehmen, das Abnabeln des Sohnes und immer mehr Drama, Rollen, die ich nicht mehr bereit war, zu übernehmen, Automatismen, Reaktionen, Funktionieren, und hinter all dem dieser diffuse Schmerz, den ich mir nicht wahrzunehmen getraute und mit Leere kaschierte. 

 

Wo war die Freude geblieben, die Leichtigkeit?

Diese energetisierende, prickelnde „Mir-macht-das-Gänsehaut-und alle-Härchen-stellen sich-mir-auf?

Diese Wellen von Glück?

 

Diese Gefühl, das ich hatte, wenn ich jemandem wirklich helfen konnte, wirklich unterstützen, wirklich begleiten konnte?

Dieses Gefühl, das ich hatte, wenn ich meinen Mitarbeiterinnen in schwierigen Situationen helfen konnte – wenn ich ihnen Wegbegleiterin war und wenn ich in Ihre Augen sah, die dann vor Glück strahlten, wenn die Themen gelöst waren??

Ein gewisses Händchen dafür hatte ich – da war dieses tiefe Wissen.

 

Ich fing an, mich umzuorientieren – wollte lernen und hatte die Idee, in die Erwachsenen-Bildung zu gehen. Fing nochmal an zu studieren – Wirtschaftspädagogik, doch nach 3 Semestern war klar – das war viel zu verschult, ich passte nicht mehr in dieses Konzept.

Währenddessen schnupperte ich in die Schulpsychologie und es wurde schnell klar: da geht’s lang. 

 

Viele Ausbildungen später und mit einigen Jahren Erfahrung in und mit Therapie fühle ich mich heute unglaublich wohl. 

Zwischenzeitlich wurden die Unternehmen verkauft, das Haus ebenso –" loslassen" war die Devise des letzten Jahres.

Und das hat nicht nur mein Leben, sondern auch das meiner gesamten Familie und unserer Partnerschaft beflügelt. 

 

Gleichzeitig ist so viel Neues und unglaublich Bereicherndes in meine Welt gekommen: Ich male, schreibe, tanze, fotografiere, und geh immer wieder über meine Grenzen - so wie zuletzt mein Flug an einer Zipline über die M´tarazi-Fälle in Zimbabwe oder die Besteigung der Drachenwand.

 

Ich liebe meine Tätigkeit als Lebens-Mit-Gestalterin, Mentorin, Wegbegleiterin und vielleicht ein bisschen auch Geburtshelferin - zwinker.

 

Mein Stichwort ist: Ermächtigung.  

Das ist es, was ich meinen Kundinnen weitergeben möchte. 

  • Gib Dir die Erlaubnis, das zu sein, was Du bist! 
  • Gib Dir die Erlaubnis, Deine Einzigartigkeit und Deine Großartigkeit strahlen zu lassen – denn keiner kann das so wie Du!
  • Lebe ganz bewusst Deine Selbstverständlichkeiten – denn das ist es, was Dich ausmacht!
  • Lebe Deine Freude, lebe Deine Leidenschaft, lebe Deine Bedürfnisse.
  • Und: Es ist viel leichter als Du glaubst!

  

"Frauen, die jemals in ihrem Leben als widerspenstig, aufmüpfig, unhöflich, nicht passend, unverbesserlich und

rebellisch bezeichnet worden sind, sollten wissen, dass sie auf dem richtigen Weg sind. 

Das Wilde steht direkt hinter Dir." Clarissa P.Estes

 

Wenn Du Dich angesprochen fühlst, nimm Kontakt mit mir auf - ich begleite Dich gerne!